Regionalanästhesie

Bei einigen Operationen ist keine Vollnarkose nötig, sondern die Betäubung eines Körperteils ist ausreichend, um eine schmerzfreie Operation zu ermöglichen. Dies betrifft z. B. Operationen an den Extremitäten - Arme und Beine - oder dem Unterleib. Bei größeren Operationen ist es zur postoperativen Schmerztherapie auch sinnvoll Vollnarkose und Regionalanästhesie zu kombinieren.

Die Vorbereitungen vor der Operation bleiben zunächst die gleichen: Sie müssen trotzdem nüchtern bleiben, es wird ein venöser Zugang gelegt und Sie werden an die Überwachung angeschlossen. Sollte eine Kombination aus Vollnarkose und Regionalanästhesie geplant sein, wird das Regionalverfahren in der Regel noch vor der Vollnarkose unter leichten Beruhigungsmitteln (Sedierung) und örtlicher Betäubung angelegt. Diese Reihenfolge dient Ihrer Sicherheit, da wir bestimmte Fehllagen des Regionalverfahrens nur am wachen Patienten bemerken.

Grundsätzlich unterschieden werden sogenannte "periphere" von rückenmarknahen Regionalanästhesien.

Periphere Regionalanästh