Lie­be Pa­ti­en­ten und Pa­ti­en­tin­nen,

auf den fol­gen­den Sei­ten möch­ten wir Sie über die Mög­lich­keit ei­ner Trans-Ar­te­ri­el­le per­ku­ta­ne Che­mo­em­bo­li­sa­ti­on (Trans-Arte­ri­al Chemo-Embo­liza­ti­on) in­for­mie­ren.

auf den fol­gen­den Sei­ten ha­ben wir für Sie al­le re­le­van­ten In­for­ma­tio­nen zur Trans-Arte­ri­el­le per­ku­ta­ne Chemo-Embo­li­sa­ti­on zu­sam­men­ge­fasst.

Ge­sun­des Le­ber­ge­we­be wird zu 75% über das Por­talve­nen­sys­tem und nur 25% vom ar­te­ri­el­len Blut­strom ver­sorgt. Dem­ge­gen­über wer­den Le­ber­tu­mo­ren bis 95% über die Le­ber­ar­te­ri­en ver­sorgt. Die Em­ba­li­sa­ti­on der Le­ber­ar­te­ri­en be­wirkt ischä­mi­sche Nekro­sen im Tu­mor­ge­we­be, wäh­rend das nor­ma­le Le­ber­ge­we­be durch die aus­rei­chen­de por­talve­nö­se Per­fu­si­on ge­schont wird. Zu­sätz­lich wer­den durch die ar­te­ri­el­le Ein­brin­gung der Che­mo­the­ra­peu­ti­ka in die Le­ber­ar­te­ri­en im Le­ber­ge­we­be bis zu 100 fach hö­he­re Kon­zen­tra­ti­on ge­gen­über ei­ner sys­te­mi­schen Che­mo­the­ra­pie er­reicht, bei we­ni­ger stark aus­ge­präg­ten Ne­ben­wir­kun­gen. Durch die Un­ter­bin­dung des ar­te­ri­el­len Blut­stroms wird die Wir­kungs­zeit der Che­mo­the­ra­peu­ti­ka um Stun­den bis Wo­chen ver­län­gert. Zur Be­hand­lung von Le­ber­me­ta­sta­sen ste­hen ver­schie­de­nen The­ra­pie­for­men zur Ver­fü­gung.
Hier­bei ste­hen ne­ben der chir­ur­gi­schen Ent­fer­nung, die in un­se­rer Ab­tei­lung durch­ge­führ­te la­ser­in­du­zier­te Ther­mo­the­ra­pie (LITT) oder an­de­re ört­lich ab­tra­gen­de Ver­fah­ren zur Ver­fü­gung. Ne­ben den ört­lich Ver­fah­ren kön­neb aber auch ver­schie­de­ne sys­te­misch me­di­ka­men­tö­se An­sät­ze (Che­mo­the­ra­pie) aber auch trans­ar­te­ri­el­le Ver­fah­ren wie die TA­CE an­ge­wen­det wer­den. The­ra­pie­wahl, Kom­bi­na­ti­on der ein­zel­nen Ver­fah­ren und auch Zeit­punkt des The­ra­pie­be­ginns sind nicht stan­dar­di­siert und wer­den den Be­dürf­nis­sen der Pa­ti­en­ten an­ge­paßt.

Er­fah­rungs­be­rich­te von Pa­ti­en­ten nach ih­rer TA­CE

In­di­ka­tio­nen

ür die Durch­füh­rung der trans­art. Che­mo­em­bo­li­sa­ti­on:

  • feh­len­de Re­sek­ta­bi­li­tät (chir­ur­gisch oder durch la­ser­in­di­zier­te Ther­mo­the­ra­pie) der Le­ber­me­ta­sta­sen, in­tra­ope­ra­tiv oder bild­mor­pho­lo­gisch durch CT oder MRT dia­gnos­ti­ziert
  • Nicht­an­spre­chen auf ei­ne sys­te­mi­sche Che­mo­the­ra­pie

Vor­aus­set­zun­gen

zur Durch­füh­rung der trans­art. Che­mo­em­bo­li­sa­ti­on:

  • nor­ma­le Ge­fäß­ar­chi­tek­tur, die ei­ne Per­fu­si­on bei­der Le­ber­lap­pen er­laubt
  • of­fe­ne Pfort­a­der
  • kein As­zi­tes
  • aus­rei­chen­de Le­ber­funk­ti­on
  • gu­ter All­ge­mein­zu­stand des Pa­ti­en­ten