Leiter: Torsten Gehbauer

Die Abteilung IT-Infrastrukturmanagement (INF) des DICTs ist für den Betrieb aller zentralen IT Systeme im klinischen Netzwerk verantwortlich. 

Derzeit werden etwa 900 Server und Systeme sowie eine Vielzahl unternehmenswichtiger Datenbereiche und Datenbanken in virtualisierten, zentralen Speichernetzwerken (ca. 1500 TB), redundant auf zwei Rechenzentren verteilt abgelegt. 

Die Abteilung verantwortet das Netzwerkmanagement für ca. 600 Switche (ca. 13000 aktive Netzwerkports), Router, Firewalls, kabelgebundene Netzzugänge, sowie ca. 1000 Wireless LAN Access Points für den kabellosen Netzwerkzugriff für Sprach- und Datendienste im gesamten klinischen- und wissenschaftlichen Bereich. Weiter wird die Infrastruktur für Telefonie, Alarmierung und Brandmeldemanagement flächendeckend durch die Abteilung betrieben.

Die Sicherstellung der Verfügbarkeit dieser Systeme, Netze und Lösungen für die Verfahren und Anwendungen der unternehmenskritischen medizinischen Versorgung, ist die wichtigste Aufgabe der Abteilung. 

Das gesamte Product Life-Cycle Management bestehend aus

  • Auswahl von Komponenten
  • Einrichtung von Systemen
  • Pflege & Erhalt
  • Optimierung
  • Weiterentwicklung
  • Maßnahmen zur IT-Sicherheit
  • Erneuerung

der gesamten System-Infrastruktur (Hochverfügbarkeits-Cluster, Speichernetzwerke Kommunikationsnetzwerke) in einem komplexen, klinischen Verbundsystem sind hierbei relevant.

Die Abteilung besteht aus den Gruppen:

„Basis Infrastruktur, Medizinische- und Kommunikationssysteme (INF-1)“ 

  • IT Security, Virenschutz, Sandboxing, Firewalls, Internet Web- und Mailsecurity Services 
  • Kommunikation/Datenaustausch intern, zwischen den Systemen (Mirth-Kommunikationsserver)
  • Microsoft Active Directory, E-Mail/Exchange
  • Microsoft Fileservices für das klinische